Rezept

ID, 'menge', true); ?>

Schweinepfoten und Kassler mit Sauerkraut

Schweinepfoten und Kassler mit Sauerkraut

Nicht nur gut zum Sülze kochen

Aus Schweinepfoten lässt sich nicht nur Knöcherlsülze herstellen, sie schmecken auch besonders gut im Sauerkraut.

Mit frischem Sauerkraut vom Viktualienmarkt
Mit frischem Sauerkraut vom Viktualienmarkt

Aus Schweinepfoten lässt sich nicht nur Knöcherlsülze herstellen, sie schmecken auch besonders gut zu Sauerkraut.
Gekocht werden sie separat in leicht gesalzenen Wasser, fast fertig lege ich sie ins Sauerkraut und lasse sie dort noch ca. 30 Minuten simmern.
So nehmen sie das Aroma vom Kraut an, das wiederum durch den Bauchspeck und das Kassler seinen Geschmack bekommt.

Das Kraut ist wie immer sehr hell bei mir. Wer es gerne dunkler mag kann es beim Anschwitzen etwas bräunen lassen.
Als Beilage schmecken dazu Bratkartoffeln, ich esse lieber mehr Knöcherl.

 

Sauerkraut aufsetzen
Sauerkraut aufsetzen
Die zersägten Pfoten
Die zersägten Pfoten
nicht ganz garkochen
nicht ganz garkochen
Die Knöchel noch 30 Minuten im Kraut kochen
Die Knöchel noch 30 Minuten im Kraut kochen

Geräucherten Bauchspeck zum Kraut
Geräucherten Bauchspeck zum Kraut

Kassler und Schwarte einlegen
Kassler und Schwarte einlegen

Nicht nur gut zum Sülze kochen
Nicht nur gut zum Sülze kochen

Rezept

Rezept für vier Personen

Schweinepfoten und Kassler mit Sauerkraut

  • 1 Kilo Schweinepfoten gesägt
  • 1 Kassler Rippchen
  • 1 Scheibe geräucherter Bauchspeck roh
  • 1 Kilo Sauerkraut
  • 3 Zwiebeln
  • 0,25 l trockener Weißwein (oder Sekt)
  • 2 Lorbeerblätter
  • einige Wacholderbeeren
  • 1 EL Schweineschmalz, ersatzweise Öl
  • Salz/Pfeffer
 
  1.  Schweinepfoten waschen. Im Schnellkochtopf 30 Minuten, im normalen Topf 1 1/2 Stunden kochen. Hierzu das Wasser leicht salzen.
  2. Zwiebeln kleinschneiden
  3. Die Schwarte vom Bauchspeck wegschneiden und den Speck würfeln
  4. Schmalz in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln farblos anschwitzen
  5. Sauerkraut zugeben, im Fett  etwas dünsten und mit dem Wein aufgießen. Alkohol verkochen lassen und Wasser aufgießen, so dass das Kraut mit Wasser bedeckt ist
  6. 2 Lorbeerblätter und Wacholderbeeren einlegen, den gewürfelten Bauchspeck untermischen und 45 kochen lassen
  7. Die noch nicht ganz fertigen Schweinepfoten abgießen, waschen und mit dem Kassler ins Kraut legen
  8. Noch 30 Minuten simmern lassen, so dass die Pfoten fertig werden und servieren

Ich bin Petra Hammerstein, zwischen den Mahlzeiten führe ich unseren Fami­lien­betrieb, das Antiquariat Hans Hammer­stein in der Mün­chener Türkenstrasse. Mein Interesse gilt dem Essen und vom Mut anderer möchte ich erfahren.

7 Comments

  1. in china wird in einem wok öl erhitzt und darin kandiszucker geschmolzen. darin werden die pfoten angepraten und karamelisiert. dann werden sie rausgenommen und im selben öl die gewürze angeröstet (sternanis, getrocknete chili, bay leaf) und abgelöscht (reiswein und sojasauce) dann kommen die pfoten zurück und werden mit wasser bedeckt und langsam geköchelt.

  2. Bin bzgl. Schweineohren und Füßchen ganz auf deiner Geschmacksrichtung.Ist aber glaube ich ein Generationenproblem.In Thailand gibt’s Schweinefüße in Scheiben (3-5cm).oberer Haxenteil.die brat ich kurz an und lass sie im Weisskraut köcheln.Dazu Salz-
    kartoffel.Gibts auch in HollandZutaten:Zwiebel,Knoblauch,Lorbeer,Wachholder,Kümmel
    Gruss,Dr Edi Thailand

    1. Stimmt, das kann schon sein mit den Generationen…. Aber vielleicht kommt’s ja wieder mit der Nose to Tail Mode….. Angebraten habe ich die Stücke noch nie, das muss ich ausprobieren.
      Liebe Grüße aus München
      Petra

  3. Mh lecker Schweinefüße. Ich koche sie genauso wie Peter sie macht. Manchmal werfe ich noch ein Paar Schweineohren dazu.

Comments are closed.