Mein Geburtstagswein: Eva Fricke – Seligmacher


Wer mich kennt weiß: ich neige zum Großeinkauf.
So bin ich am Samstag morgens ins Frischeparadies gefahren um für mein Geburtstagsmenü
einzukaufen. Gedacht für zwei Personen.
Zum Thema Großeinkauf: beim Besehen des Einkaufs beschloß ich, gleich mit dem Kochen
anzufangen und heute Abend haben wir die letzten Reste verspeist.
Wobei hier noch immer 4 Austern für jeden übrig waren, eine (heute dazu gekochte)
leichte Kartoffelsuppe wurde mit den übrigen Muscheln und Krabben bestückt.
Die Reste am Knochen vom 1,2 Kilo Cotê du Boeuf bildeten den Hauptgang, kalt aufgeschnitten als Roastbeef.

Was es gab, am Vortag: Rochenflügel gebraten in Hummersauce mit Jakobsmuscheln,
Crevetten und irischen Miesmuscheln.
Geburtstag: Austern mit Zitrone und Tabasco. Surf & Turf vom Cotê du Boeuf mit Wildfanggarnelen, Knoblauchchampignons und Rösti.
Heute: besagte Kartoffelsuppe mit Fischeinlage und Reste vom Cotê du Boeuf.

Der Geburtstagswein kam von Eva Fricke – Seligmacher 2015.

Ich traf Eva Fricke Ende letzten Jahres.
Bei einer persönlichen Weinprobe in München gewährte sie mir einen Einblick in ihre
besondere Art zu denken und diese mit ihrem Beruf zu verbinden.
Dazu verkosteten wir die von ihr mitgebrachten Weine.

Vom „Seligmacher“ hatte sie noch eine Flasche für mich, die eigentlich in mein
Weihnachtsmenü integriert werden sollte, was dann aber so nicht funktionierte.
Weihnachten sah speisentechnisch dann völlig anders aus.

Ich stellte mir den Seligmacher sofort zu Meeresfrüchten vor, Austern, Muscheln & Fisch.
Daher beeinflusste der Wein meinen Einkauf, die Geburtstagsgerichte wurden auf den
Seligmacher ausgerichtet, dessen Flasche ich mir über die 2 Tage aufgeteilt habe.

Beschreibung von Eva Fricke: Seligmacher – Lorchhäuser Seligmacher Riesling QbA
Schieferböden durchsetzt von Quarzit, Noten von Pfirsich & Maracuja, dezente Restsüße,
mineralisch-salziger Abgang.
2015 empfand ich weniger salzig, dafür mit einer feinen Honignote.
Optimal für meine Hummersauce zum Rochenflügel, aber auch zu Fisch, Schalentieren und Muscheln.

Es war eine schöne, persönliche Begegnung mit Eva Fricke und ihren Weinen.
Die aus Bremen stammende Winzerin mit ihrem Weingut im Rheingau wurde in den
letzten Jahren viel besprochen und auch ausgezeichnet.

Der Weinbau erfolgt nach ökologischen Aspekten, in Zusammenarbeit mit Naturschutzbehörden
wird auf Natur und Vögel Rücksicht genommen und keine chemischen Mittel verwendet.
Eva Fricke macht sich auch Gedanken zur Weinlese bei verschiedenen Mondphasen.
Was in der Land- und Forstwirtschaft jahrhundertelang Tradition hatte birgt viel Interessantes.
Und das in keiner esoterischer Art und Weise, Eva Fricke ist mit ihrer charmanten Art
bodenständig und genau in ihren Beobachtungen.

Wie auch die Entwicklung ihres Weingut’s.
Von der Gründung 2006 mit 0,24 Hektar und weniger als 600 Liter Ertrag ist das Gut mittlerweile auf 7,8 Hektar angewachsen, klug gewählt finden sich ihre Weine auf den illustresten Weinkarten Weinkarten.

Nicht nur der Seligmacher ist einen Versuch wert…

Eva Fricke

Film auf Arte:

Rheingauprinzessin

7 Kommentare

  • Andrea
    7 Monaten ago

    Hallo Petra,

    immer wieder schöne Bilder mit schönem Essen und Geschirr.

    In meinem nächsten Leben möchte ich eine ganz grosse Küche mit Tisch und Stühlen für Küchenbesucher, damit ich nicht immer alleine bin beim Kochen. Meine weiteren Wünsche sind eine wirklich geniale aber auch leise Dunstabzug ganz egal in welcher Form, eine Geschirrspülmaschine, einem Salamander, Gas- + E-Herd mit Wokmulde, Backofen in Augenhöhe und einem riesigem Geschirrschrank haben, wo alle meine dekorativen Flohmarkt-Teller und Servierplatten-Käufe unter kommen können, die ich in diesem Leben aus Platzgründen bei den Streifzügen auf den Flohmärkten leider nie kaufen konnte. Herrliche Funde, die ich immer stehen lassen musste. Mir bleiben nur die schönen Erinnerungen an diese „Beute“. Eine ganz tolle Vorstellung aber im nächsten Leben dann eben. Tagträume sind was herrliches.

    Gruss und danke für den ersten Wochenbrief
    Deine Andrea

  • rheingauprinzessin
    7 Monaten ago

    Was ein schöner Beitrag über eine tolle Frau und wunderbare Weine – es grüßt aus den Weinbergen heraus die Rheingauprinzessin

    • 7 Monaten ago

      Vielen Dank, das freut mich! Liebe Grüße Petra

  • Andrea
    7 Monaten ago

    Hallo Petra

    ja, so sieht das bei mir auch aus wenn ich hungrig einkaufen gehe.

    Auch von mir natürlich die besten Glückwünsche nachträglich.

    Gruss aus Frankfurt
    Deine Andrea

    • 7 Monaten ago

      Liebe Andrea,
      vielen Dank!
      Stimmt, hungrig war ich auch…
      Liebe Grüße
      Petra

  • Adahgio
    7 Monaten ago

    Nachträglich herzlichen Glückwunsch! Prost auf ein neues kulinarisches, narrisches Jahr!

Einen Kommentar abgeben